You are here

Diplomacy & Defense Think Tank News

Mila Staneva has successfully defended her dissertation

Mila Staneva, who worked at the Education and Family Department, has successfully defended her dissertation at the Freie Universität Berlin.

The dissertation with the title “Employment alongside Bachelor’s Studies in Germany. Implications for Education Outcomes, the School-to-Work Transition, and Social Inequality” was supervised by Prof. Dr. Heike Solga (WZB Berlin, Freie Universität Berlin) and Prof. Dr. C. Katharina Spieß (DIW Berlin, Freie Universität Berlin).
We congratulate Mila on her success and wish her all the best for her future career!


Volksaufstand in Berlin und der DDR

Konrad Adenauer Stiftung - Mon, 17/06/2019 - 10:00
Carina Amler 2019-06-17T08:00:00Z

Nouvelle Démocratie, favorite des élections législatives grecques du 7 juillet

Fondation Robert Schuman / Publication - Mon, 17/06/2019 - 02:00
Le 26 mai dernier, quelques heures après l'annonce des résultats des élections européennes, régionales et municipales qui s'étaient déroulées en Grèce, le Premier ministre Alexis Tsipras (Coalition de la gauche radicale, SYRIZA), dont le parti était devancé par le principal parti d'opposition, Nouve...

Pest eller kolera: Hvorfor gik Danmark i krig i Kosovo?

DIIS - Fri, 14/06/2019 - 13:36
Ny podcast om de politiske beslutninger, der dannede grundlag for Danmarks deltagelse i krigen i Kosovo

Eine Frage der Glaubwürdigkeit

SWP - Fri, 14/06/2019 - 00:00

US-Präsident Donald Trump hat Zweifel ausgelöst an den amerikanischen Sicherheitszusagen im Rahmen der Nato – durch seine »Amerika zuerst«-Programmatik und seine verbalen Angriffe auf das Bündnis. Betroffen ist sowohl die konventionelle Rückversicherung, das heißt die mit nicht nukle­aren militärischen Mitteln untermauerten Zusagen, als auch die nukleare Dimension.

Zum »Faktor Trump« kommt hinzu, dass aus Sicht Washingtons die Kosten und Risiken dieser Sicherheitszusagen gestiegen sind. Gründe dafür sind die Ausweitung des Bündnisgebiets im Zuge der Osterweiterung, die Modernisierung des russischen Militärs und das Ende der unangefochtenen militärischen Übermacht der USA. Dennoch hat Amerika unter Trump seine finanziellen und militärischen Beiträge zur Rückversicherung der europäischen Bündnispartner nicht verringert, sondern erhöht.

Die Unsicherheiten über den Nato-Kurs der USA führen dazu, dass sich die Gräben in Europa vertiefen. Auf der einen Seite stehen die europäischen Bündnisstaaten, die ein höheres Maß an »strategischer Autonomie« von Washington anstreben, auf der anderen jene, die sich stärker an die ameri­kanische Schutzmacht anlehnen wollen. Insbesondere aus der Perspektive östlicher Nato-Staaten sind die amerikanischen Sicherheitszusagen auch in Zeiten Trumps noch wesentlich glaubwürdiger als mögliche europäische Alternativen.

Die Glaubwürdigkeit der amerikanischen Sicherheitszusagen ist ein facettenreiches Phänomen, das sich nicht auf die Äußerungen des US-Präsi­denten reduzieren lässt. Die europäischen Nato-Staaten betrachten und gewichten die ihr zugrunde liegenden Faktoren verschieden. Ein ausgeprägtes Bewusstsein der politischen Entscheidungsträger, nicht zuletzt in Deutschland, für diese Unterschiede ist unverzichtbar für den politischen Zusammenhalt in der EU und in der Nato.

 

 

An open dialogue between the Baltic Sea Region players is needed to restore trust between them

DIIS - Thu, 13/06/2019 - 10:51
The Russian vision of the BSR after Crimea and Trump

Danmarks vej til et fornyet udviklingsarbejde: ti anbefalinger

DIIS - Thu, 13/06/2019 - 10:51
Danmarks udviklingssamarbejde har forandret sig markant over de senere år. Nedskæringer, omprioriteringer og kortsigtede interesser har stået i vejen for tydelige strategiske retninger og langsigtede mål. Dette DIIS Policy Brief opridser ti nødvendige skridt for at få udviklingspolitikken og -bistanden tilbage på et konstruktivt spor.

Deutsche Wirtschaft trotzt Unsicherheiten

Zusammenfassung:

DIW Berlin erwartet BIP-Wachstum von 0,9 Prozent für dieses und 1,7 Prozent für kommendes Jahr – Konjunkturbild ist unverändert: Binnenwirtschaft trägt das Wachstum, Auslandsgeschäft bleibt vor Hintergrund zahlreicher Risiken verhalten – Arbeitslosigkeit geht weiter zurück – Handelskrieg stellt bedeutendes Risiko für deutsche Wirtschaft dar – Kommunen müssen finanziell gestärkt werden

Allen Unkenrufen zum Trotz: Die deutsche Wirtschaft zeigt sich im Frühsommer 2019 zwar ein bisschen schwächer als im Vorjahr, nach einem starken Jahresauftakt und vor allem dank einer starken Binnenwirtschaft insgesamt aber gut aufgestellt.


„Die Wirtschaft profitiert stark davon, dass viele Zuwanderer nach Deutschland gekommen sind“: Interview mit Claus Michelsen

Herr Michelsen, das Wachstum der deutschen Wirtschaft hat zuletzt deutlich an Schwung verloren. Wird das in diesem Jahr so weitergehen?

Wir haben in der Tat eine Verlangsamung der wirtschaftlichen Entwicklung in Deutschland. Das hat sich schon im vergangenen Jahr abgezeichnet, als die Auftragseingänge und die Industrieproduktion graduell immer mehr abgeschmolzen und dann im Sommer auch das Wirtschaftswachstum zum Erliegen gekommen ist. Das Jahr 2019 ist dann aber äußerst positiv gestartet. [...]

Ein Punktesystem würde Deutschland mehr ausländische Fachkräfte bringen als das neue Gesetz: Kommentar von Marius Clemens

Nach langem Hin und Her hat sich die Bundesregierung zu einem Fachkräfteeinwanderungsgesetz durchgerungen. Grundsätzlich ist es zu begrüßen, dass die Zuwanderung von Fachkräften aus Drittstaaten erleichtert werden soll. Die Menschen und deren kulturelle Vielfalt bereichern Deutschland, und wirtschaftlich profitieren wir alle: Zuwanderer können Arbeitsmarktengpässe abmildern – also die Jobs annehmen, für die es hierzulande nicht genug geeignete Bewerberinnen und Bewerber gibt. Entweder, weil die Konjunktur punktuell so brummt, dass kurzfristig nicht alle Stellen besetzt werden können. Oder, weil wir langfristig als älter werdende Gesellschaft schlichtweg nicht mehr genug Nachwuchs für bestimmte Berufe haben.


Un sistema de intercambio virtual puede generar paz en el Mediterráneo Oriental

Real Instituto Elcano - Wed, 12/06/2019 - 11:04
Micha’el Tanchum. Comentario Elcano 21/2019 - 12/6/2019

El Mediterráneo Oriental parece condenado a una peligrosa escalada de tensión causada por los recientes descubrimientos de importantes yacimientos offshore de gas natural.

Les meilleures marques de miroirs grossissants

RMES - Tue, 11/06/2019 - 18:00

Les personnes qui souhaitent s’assurer que leur achat de miroir grossissant est le meilleur ont l’obligation de prendre en compte certains éléments. Parmi ceux-ci, la marque revêt une importance capitale. Toutefois, un tour sur le marché vous fera comprendre qu’il en existe une multitude. Afin de vous aider dans votre choix, voici pour vous les meilleures marques de miroirs grossissants.

Beurer

Beurer est une marque qui n’excelle pas uniquement dans le domaine des miroirs grossissants. D’origine allemande et née en 1919, elle est très présente dans les secteurs du bien-être, de la santé, de la mode et de la beauté. C’est ainsi que sur le marché, vous verrez de nombreux articles mis en vente par ce grand fabricant.

Sauna facial, épilateur à lumière pulsée, ceinture abdominale, pèse-personnes et kits destinés aux soins des pieds et des mains sont quelques-uns de ses appareils les plus répandus. Connue pour la fiabilité de ses produits, elle a aussi pris l’habitude de proposer des miroirs grossissants de qualité à son public. C’est ainsi qu’elle commercialise des modèles de toutes les tailles, de toutes les marques et de tous les types. De plus, ils ont l’habitude d’être dotés d’un éclairage DEL.

Songmics

Bien qu’étant la marque la plus jeune de notre classement, il n’en demeure pas moins qu’elle offre des articles de qualité à ceux qui ont opté pour elle. Créée en 2012, elle est désormais présente dans de nombreux pays. La marque SONGMICS est connue pour ses produits dotés de très bons rapports qualité-prix qu’elle propose au public. Tel est également le cas des miroirs grossissants qu’elle met en vente. En outre, elle est réputée pour privilégier ceux qui sont rabattables et ceux qui peuvent être pivotés.

Lire aussi : Présentation de la Casio LA670WEGA.

Babyliss

Dans le domaine de la beauté, Babyliss est une marque dont on entend beaucoup parler. Elle est née en 1960 et nous lui devons de nombreux produits tels que les tondeuses à cheveux, les fers à boucler, les sèche-cheveux, les brosses soufflantes et chauffantes ainsi que les miroirs grossissants.

Elle est d’ailleurs l’une des références en ce qui concerne ces derniers. C’est ce qui explique le succès que connaissent tous les modèles qu’elle met en vente. Il faut aussi dire que dans le but de satisfaire au mieux sa clientèle, elle n’hésite pas à souvent faire preuve d’innovation.

L’article Les meilleures marques de miroirs grossissants est apparu en premier sur RMES.

Sanciones contra los ciberataques: la UE enseña las uñas

Real Instituto Elcano - Tue, 11/06/2019 - 14:22
Félix Arteaga. Comentario Elcano 19/2019 - 11/6/2019

El incremento de la cantidad y calidad de los ciberataques amenaza con superar la capacidad defensiva de los actores públicos y privados, por lo que en los últimos años se ha ido abriendo paso la necesidad de contar con instrumentos de ciberdisuasión.

What is (world) order?

DIIS - Tue, 11/06/2019 - 14:00
The world order is changing. But what is order and how do we understand it?

Un libro blanco para la cooperación público-privada en ciberseguridad

Real Instituto Elcano - Tue, 11/06/2019 - 11:23
Carlos Galán y Javier Alonso Lecuit. ARI 67/2019 - 11/6/2019

La cooperación es el hilo conductor que conecta, día a día, a agentes públicos y privados para hacer frente a los desafíos de la ciberseguridad. Un libro blanco facilitaría un debate estructurado para llevar a término dicha cooperación.

Unsoziale Marktwirtschaft

Derzeit kochen die Emotionen in der öffentlichen Debatte hoch, wenn es um Themen wie hohe Wohnkosten, Lohn- und Vermögensungleichheiten und ähnliche soziale Aspekte geht. Revolutionäre Ideen kommen auf, die das ganze System in Frage stellen. Doch um es vorweg zu nehmen: Wir haben bereits das richtige Modell. Die soziale Marktwirtschaft ist eigentlich eine Erfolgsgeschichte. Ihr verdanken wir das Wirtschaftswunder Deutschlands nach dem Zweiten Weltkrieg und auch noch viele weitere wirtschaftlich starke Jahre. Doch in den vergangenen Jahren wurde die soziale Komponente unseres Systems stark vernachlässigt. Ihre Ausgestaltung muss daher an einigen Stellen dringend justiert werden.

Warum es so notwendig ist, soll anhand einiger Fakten deutlich werden: Einem seit neun Jahren anhaltenden wirtschaftlichen Aufschwung und kontinuierlichen Beschäftigungsrekorden stehen in Deutschland einer der größten Niedriglohnsektoren in Europa und eine steigende Armutsrisikoquote gegenüber. Rund 40 Prozent der Deutschen besitzen keine Ersparnisse und keine Altersvorsorge und in keinem anderen Land Europas ist es so schwer, über Bildung den sozialen Aufstieg zu schaffen, wie die OECD regelmäßig konstatiert.

Angesichts dieser widersprüchlichen Entwicklungen ist es wenig erstaunlich, dass aktuell so heftig über das Funktionieren der sozialen Marktwirtschaft debattiert wird. Und da aktuelle Konjunkturprognosen auf ein Nachlassen des Wirtschaftsbooms hindeuten, wird diese Debatte auch nicht so schnell verebben. Wenn es während des Booms nicht gelungen ist, das Leben für untere Einkommensschichten zu verbessern, wie soll es dann in der nächsten Rezession gelingen? Die Folge wird eine zunehmende Polarisierung in unserem Land sein und es ist dringend geboten, diesen Unmut ernst zu nehmen.

Ein Blick auf den Niedriglohnsektor soll exemplarisch das Problem verdeutlichen. Richtig ist, dass die Arbeitslosenrate so niedrig ist wie kaum jemals zuvor. Doch trotz Wirtschaftsboom bekamen im Jahr 2017 rund acht Millionen abhängig Beschäftigte einen Niedriglohn, wohlgemerkt: für ihre Haupttätigkeit. Das sind beinahe drei Millionen mehr als im Jahr 1995. Jeder vierte Arbeitnehmer, vorwiegend Frauen, Alleinerziehende und Migrantinnen und Migranten arbeiten hauptberuflich für weniger als 10,80 Euro die Stunde, also 60 Prozent des Medianstundenlohns; das übertrifft deutlich den europäischen Schnitt, wo nur ein Sechstel im Niedriglohnsektor beschäftigt ist. Niederschmetternd ist vor allem der Befund, dass in Deutschland zwei Drittel der Beschäftigten im Niedriglohnsektor den Aufstieg in höhere Lohnsegmente nicht schaffen. Erwerbstätigkeit allein bietet also keinen umfassenden Schutz vor Einkommensarmut mehr.

Langfristig hauptberuflich im Niedriglohnsektor zu arbeiten bedeutet aber, dass diese Menschen früher oder später auf Sozialleistungen angewiesen sein werden, weil sie die steigenden Mieten nicht bezahlen können und wegen der geringen Rentenansprüche Grundsicherung in Anspruch nehmen müssen. Das Armutsrisiko in unserer Gesellschaft steigt entsprechend, während gleichzeitig die Wirtschaft boomt. Lag die Armutsrisikoquote Mitte der neunziger Jahre noch bei elf Prozent, war sie 20 Jahre später im Schnitt auf rund 17 Prozent gestiegen. Im Klartext heißt das: Der vielbeschworene Aufschwung der letzten Jahre ist bei vielen nicht angekommen.

Doch was heißt dieser Befund für die Politik? Wie können wir verhindern, dass die soziale Marktwirtschaft weiter ausgehöhlt wird? Wie kann die Ungleichheit reduziert werden, damit weniger Menschen auf Leistungen des Sozialstaats angewiesen sind? Unterschiedliche soziale Leistungen müssen wieder besser aufeinander abgestimmt werden. So kann es nicht sein, dass Geringverdienenden nicht viel bleibt, wenn sie besser bezahlte Jobs finden, weil ihnen Sozialleistungen gestrichen werden. Wo bleibt da der Anreiz, mehr oder besser bezahlt zu arbeiten, wenn es sich nicht rechnet? Doch es wird auch nichts nützen, allein das Sozialsystem zu reformieren; das hieße, nur an den Symptomen herumzudoktern und nicht an den Ursachen.

Vier Ansätze in den Bereichen Arbeit, Bildung, Steuern und Alterssicherung müssten meines Erachtens verfolgt werden, um unsere Marktwirtschaft sozialer zu machen. Zum einen sollten wir darauf hinarbeiten, dass wieder mehr Arbeitsverträge mit Tarifbindung abgeschlossen werden. Kaum ein Arbeitsvertrag im Niedriglohnsektor hat eine Tarifbindung – diese sinkt von Jahr zu Jahr. Viele Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer haben daher wenig Verhandlungsmacht gegenüber ihren Arbeitgebern. Die Einführung des Mindestlohns im Jahr 2015 hat in Deutschland zwar die Löhne erhöht, am Umfang des Niedriglohnsektors aber nichts geändert.

Dass Arbeit sich wieder mehr lohnt, erfordert nicht nur, dass der Niedriglohnbereich deutlich schrumpft, sondern auch, dass Menschen bessere Aufstiegschancen bekommen. Dazu sollten, und das ist mein zweiter Punkt, mehr Anreize zur Weiterbildung geschaffen werden. Zum einen für Geringqualifizierte, die häufig im Niedriglohnsektor arbeiten. Zum anderen aber auch für die besser Qualifizierten, da es angesichts der Globalisierung und des digitalen Wandels unvermeidlich sein wird, sich kontinuierlich weiterzubilden. Das Prinzip des lebenslangen Lernens sollte von Arbeitgeber- wie von Arbeitnehmerseite verinnerlicht werden. Dafür muss die Politik die Voraussetzungen schaffen, indem sie die entsprechenden Angebote unterstützt. Zusätzlich könnte aber auch für jeden einzelnen ein Lebenschancenkonto Anreize schaffen, die Möglichkeiten wahrzunehmen: für Weiterbildungen oder Existenzgründungen.

Des Weiteren sollte das Steuersystem grundlegend reformiert werden. Einkommen auf Arbeit in Deutschland werden ungewöhnlich stark besteuert, Einkommen auf Vermögen dagegen ungewöhnlich gering. Das sollte dringend geändert werden. Um Arbeit auch wieder lohnenswert zu machen, vor allem für Frauen, die den Großteil der Teilzeitbeschäftigten stellen, sollte das Ehegattensplitting abgeschafft werden. Das wird nicht nur dafür sorgen, dass die Zahl der Erwerbstätigen steigt, sondern schützt diese Frauen auch vor Altersarmut.

Zum vierten schlage ich einen Staatsfonds vor, ähnlich dem Staatsfonds in Norwegen. Dieser Staatsfonds erwirbt strategisch Anteile an privaten Unternehmen – ohne sich in die privatwirtschaftlichen Entscheidungen einzumischen –, um an deren Erfolg teilhaben zu können und die erzielten Renditen zu nutzen, um die soziale Absicherung der eigenen Bevölkerung zu gewährleisten. Gerade in einer alternden Gesellschaft wie unserer könnte ein solcher Staatsfonds einen wertvollen Beitrag zur Absicherung im Alter leisten.

Wir müssen uns klarmachen, dass Beschäftigungsrekorde und eine entsprechend niedrige Arbeitslosenquote zwar erstrebenswert sind. Aber es ist nicht zwangsläufig sozial, was irgendeine Arbeit schafft. Sozial ist, was gute Arbeit schafft. Zu diesem Anspruch der guten Arbeit sollten sowohl Löhne gehören, von denen Menschen ihren Lebensunterhalt bestreiten können, als auch die Chance des beruflichen und gesellschaftlichen Aufstiegs. Ansonsten verdient unsere Marktwirtschaft den Titel soziale Marktwirtschaft nicht.

Dieser Text von Marcel Fratzscher ist am 7. Juni 2019 als Gastbeitrag im IPG-Journal erschienen.


La importancia de la I+D para potenciar una industria de seguridad competitiva

Real Instituto Elcano - Tue, 11/06/2019 - 11:13
Ana I. Ayerbe. ARI 66/2019 - 11/6/2019

La investigación y el desarrollo de la ciberseguridad en la Unión Europea es necesaria para potenciar una industria de ciberseguridad competitiva y defenderse de las crecientes ciberamenazas.

La progression des populistes est contenue par la hausse des libéraux et des écologistes aux élections européennes

Fondation Robert Schuman / Publication - Tue, 11/06/2019 - 02:00
Les grands enseignements Plusieurs leçons peuvent être tirées des 9e élections européennes qui se sont déroulées dans les 28 Etats membres entre le 23 et le 26 mai et lors desquelles plus de 400 millions d'électeurs ont désigné 751 députés. Tout d'abord, on observe un recul des deux principau...

Les forces de gauche l'emportent aux élections législatives au Danemark

Fondation Robert Schuman / Publication - Tue, 11/06/2019 - 02:00
Le Parti social-démocrate (SD) est arrivé en tête des élections législatives le 5 juin au Danemark. Conduit par Mette Frederiksen, il a recueilli 25,9% des suffrages et remporté 48 sièges au Folketing, chambre unique du Parlement, soit un de plus que lors des précédentes élections législatives 18 ju...

Pages